FIVE

Evangelische Hochschule Freiburg




Dekoration: Ein Goldfisch springt von einem Wasserglas ins andere

Das AGP bietet sozialwissenschaftliche empirische Forschung und darauf aufbauend Beratung und Weiterbildung. mehr

Als hochschulnahes Institut sind wir in der Lage gewonnene Erkenntnisse in die Lehre zurückzuspiegeln.

Das AGP fühlt sich innovativen Ansätzen verpflichtet. Das gilt sowohl für unsere regionalen Praxisprojekte als auch für unser bundesweites Engagement in der Alten-, Pflege und Behindertenpolitik. Wir setzen Trends und treiben Entwicklungen voran, um den gesellschaftlichen und demografischen Wandel werteorientiert mit zu gestalten. Themenübergreifend gilt unser Interesse den Antworten auf vor allem zwei Fragen:

Wie kann Solidariät zwischen den Generationen im Wechselspiel von Staat, Markt, Familie und dem Dienstleistungs- bzw. Nonprofit-Sektor gelingen? Und: Wie lassen sich vor ebenfalls diesem Hintergrund teilhabegefährdete Personengruppen verlässlich unterstützen?

Abschlussveranstaltung in Berlin

Forschungsprojekt HERAUSFORDERUNG PFLEGE

Dem Fachkräftemangel durch Personalentwicklung begegnen

Innovative Arbeitsplätze in der stationären und ambulanten Pflege – gibt es sie überhaupt? Was macht einen Arbeitsplatz in der Pflege attraktiv? Wie lassen sich Ideen, Strategien und Maßnahmen übertragen? Antworten auf diese Fragen geben die Ergebnisse des Forschungsprojekts HERAUSFORDERUNG PFLEGE, das wir seit 2011 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) durchgeführt haben.

Dass Arbeitgeber und Mitarbeitende durchaus innovatives Engagement vorzuweisen können, zeigen die Gewinner des Wettbewerbs Uns fragt ja (k)einer! – der Ausgangspunkt für unsere Studie. Gewonnen haben drei Pflegeeinrichtungen, die sich kreativ, unkonventionell und nachhaltig für die Attraktivität ihrer Arbeitsplätze in der Pflege einsetzen. Auffällige Gemeinsamkeit: Alle drei Preisträger fördern Kompetenz und Motivation ihrer Mitarbeitenden nicht zuletzt auch durch wertschätzende Anerkennung. Der 1. Preis geht an den Frankfurter Verband für Alten- und Behindertenpflege mit dem Victor-Gollancz-Haus. Preisträger Nr. 2 sind die St. Gereon Seniorendienste aus Hückelhoven. Der dritte Preisträger ist die Diakonie-Sozialstation Metzingen e.V.

Bilder von der Preisverleihung Anfang Februar in Berlin:

Welche innovativen Modelle und Strategien es in der Altenpflege bereits gibt und wie sich dass Potenzial der Altenpflege besser zu nutzen lässt, haben wir in einer ZUKUNFTSKONFERENZ mit Experten diskutiert. Mehr als 30 Fachleute aus Sozialwirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Personalentwicklung verglichen dazu die Ergebnisse der Wissenschaft mit den Erfahrungen der Praxis und diskutierten die Möglichkeiten zur Stärkung der Fachkräftebasis in der Langzeitpflege. Fazit: Dem Fachkräftemangel in der Pflege muss vor allem durch eine verbesserte und konsequente Personalentwicklung begegnet werden. Moderne Personalarbeit ist jedoch derzeit in Einrichtungen der Langzeitpflege keineswegs selbstverständlich.

Bilder von der Zukunftswerkstatt Anfang Februar in Berlin: