FIVE

Evangelische Hochschule Freiburg




Dekoration: Ein Goldfisch springt von einem Wasserglas ins andere

Das AGP bietet sozialwissenschaftliche empirische Forschung und darauf aufbauend Beratung und Weiterbildung. mehr

Als hochschulnahes Institut sind wir in der Lage gewonnene Erkenntnisse in die Lehre zurückzuspiegeln.

Das AGP fühlt sich innovativen Ansätzen verpflichtet. Das gilt sowohl für unsere regionalen Praxisprojekte als auch für unser bundesweites Engagement in der Alten-, Pflege und Behindertenpolitik. Wir setzen Trends und treiben Entwicklungen voran, um den gesellschaftlichen und demografischen Wandel werteorientiert mit zu gestalten. Themenübergreifend gilt unser Interesse den Antworten auf vor allem zwei Fragen:

Wie kann Solidariät zwischen den Generationen im Wechselspiel von Staat, Markt, Familie und dem Dienstleistungs- bzw. Nonprofit-Sektor gelingen? Und: Wie lassen sich vor ebenfalls diesem Hintergrund teilhabegefährdete Personengruppen verlässlich unterstützen?

Forschung

Interdisziplinarität und Methodenvielfalt sind charakteristische AGP-Merkmale. Im AGP-Team ergänzen sich die Fachdisziplinen Sozialarbeit, Pflegewissenschaft, Soziologie, Recht und Verwaltungswissenschaft ergänzen. Die Arbeit mit Netzwerken, die Verbindung von fachlicher Expertise und Evaluation gehören zum AGP-Forschungsansatz.

Unsere Projektteams befassen sich mit gesellschaftlich relevanten Forschungsarbeiten. In komplexen Projektzusammenhängen arbeitet das AGP Sozialforschung seit jeher mit Partnern anderer Institute zusammen, um ergänzende Kompetenzen einzubeziehen. Diese Teamkooperationen erzeugen Synergieeffekte und gewährleisten die systematische Verknüpfung von unterschiedlichem theoretischen Grundlagenwissen, empirischen Diagnosen und praktischen Erfahrungen. Das Spektrum der Forschungsinhalte basiert auf wissenschaftlichen Standards und Gütekriterien.

AGP Sozialforschung nutzt den organisatorischen Rahmen von FIVE, der Forschende der Hochschule Freiburg darin unterstützt, anspruchsvolle, praxisbezogene, empirische Projekte sozialer Thematik zur verwirklichen.

Eine zweite Plattform für Forschung bietet die Hochschule selbst durch hochschulgebundene Forschungsprojekte. Dazu gehört zum Beispiel das Projekt Soziale Innovationen für die Lebensqualität im Alter SILQUA. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit dieser neuen Förderlinie die Forschung an Fachhochschulen.