FIVE

Evangelische Hochschule Freiburg




Dekoration: Ein Goldfisch springt von einem Wasserglas ins andere

Das AGP bietet sozialwissenschaftliche empirische Forschung und darauf aufbauend Beratung und Weiterbildung. mehr

Als hochschulnahes Institut sind wir in der Lage gewonnene Erkenntnisse in die Lehre zurückzuspiegeln.

Das AGP fühlt sich innovativen Ansätzen verpflichtet. Das gilt sowohl für unsere regionalen Praxisprojekte als auch für unser bundesweites Engagement in der Alten-, Pflege und Behindertenpolitik. Wir setzen Trends und treiben Entwicklungen voran, um den gesellschaftlichen und demografischen Wandel werteorientiert mit zu gestalten. Themenübergreifend gilt unser Interesse den Antworten auf vor allem zwei Fragen:

Wie kann Solidariät zwischen den Generationen im Wechselspiel von Staat, Markt, Familie und dem Dienstleistungs- bzw. Nonprofit-Sektor gelingen? Und: Wie lassen sich vor ebenfalls diesem Hintergrund teilhabegefährdete Personengruppen verlässlich unterstützen?

« zurück

Evaluation des Landesgesetzes über Wohnformen und Teilhabe (LWTG)

Auftraggeber / Zuschussgeber

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland Pfalz

Kooperationspartner

Dr. Hannes Ziller

Zeitraum 05.2012 - 04.2013
Projektziel

Die Evaluation des Wohn- und Teilhabegesetzes in Rheinland-Pfalz umfasste die rechtliche und sozialwissenschaftliche Überprüfung von Umsetzung und Auswirkungen des Gesetzes. Überprüft werden sollte, ob das Ziel der Landesregierung erfüllt wurde, ein modernes Ordnungsrecht für eine Vielfalt an Wohnformen zu schaffen.

Beschreibung

Der Evaluationsbericht über das am 1. Januar 2010 in Kraft getretene Landesgesetz über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) des Landes Rheinland-Pfalz umfasste folgende Schwerpunkte:

Forschungstätigkeiten:

  • Literaturrecherche zum nationalen und internationalen Stand wohnbezogener Bedarfe von älteren Menschen und Menschen mit Behinderung, um Handlungs- und Entwicklungsbedarfe darzustellen

  • Rechts- und verwaltungswissenschaftliche Analyse zur Identifizierung von rechtswissenschaftlich relevanten und für die Praxis erheblichen Auslegungsfragen des LWTG

  • Zwei Online-Befragungen von Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe einerseits sowie von Beschäftigten der Aufsichtsbehörde BP-LWTG andererseits konzentrierten sich auf die jeweils festgestellte Anwendungspraxis und Anwendungsprobleme des LWTG. Die Analyse bezog auch Konflikte mit anderen ordnungsrechtlichen Vorschriften sowie solche zwischen Ordnungs- und Leistungsrecht ein.

  • Die Beobachtung von Begehungen der Aufsichtsbehörde in Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe ermöglichte Einblicke in die Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften sowie das Handling von Zielkonflikten zwischen den Aufträgen „Beratung“ bzw. „Aufsicht“.

  • Mehrere Workshops während der Evaluation zur angemessenen Einbindung aller relevanten Verbände, der Verwaltung und anderer Organisationen bzgl. des Gesamtevaluationsprozesses sowie unterschiedliche Schwerpunktthemen – zum Beispiel neue Wohnformen. Zum Abschluss des Evaluationsprozesses wurden die vorläufigen Ergebnisse der Evaluation und mögliche Konsequenzen gemeinsam mit Vertreter-/innen verschiedener fachlicher Bereichen diskutiert.

Leitung Prof. Dr. habil Thomas Klie
verantwortliche/r Mitarbeiter/in Pablo Rischard und Birgit Schuhmacher
Publikationen / Material

Klie, Thomas; Schuhmacher, Birgit; Rischard, Pablo; Ziller, Hannes (2013): Evaluation des Landesgesetzes über Wohnformen und Teilhabe (LWTG). Abschlussbericht. Hg. v. MSAGD Rheinland-Pfalz. AGP Sozialforschung.

« zurück