FIVE

Evangelische Hochschule Freiburg




Dekoration: Ein Goldfisch springt von einem Wasserglas ins andere

Das AGP bietet sozialwissenschaftliche empirische Forschung und darauf aufbauend Beratung und Weiterbildung. mehr

Als hochschulnahes Institut sind wir in der Lage gewonnene Erkenntnisse in die Lehre zurückzuspiegeln.

Das AGP fühlt sich innovativen Ansätzen verpflichtet. Das gilt sowohl für unsere regionalen Praxisprojekte als auch für unser bundesweites Engagement in der Alten-, Pflege und Behindertenpolitik. Wir setzen Trends und treiben Entwicklungen voran, um den gesellschaftlichen und demografischen Wandel werteorientiert mit zu gestalten. Themenübergreifend gilt unser Interesse den Antworten auf vor allem zwei Fragen:

Wie kann Solidariät zwischen den Generationen im Wechselspiel von Staat, Markt, Familie und dem Dienstleistungs- bzw. Nonprofit-Sektor gelingen? Und: Wie lassen sich vor ebenfalls diesem Hintergrund teilhabegefährdete Personengruppen verlässlich unterstützen?

« zurück

Nachfolgeprojekt "Herausforderung Pflege"

Auftraggeber / Zuschussgeber

Bundesministerium für Gesundheit, Referat 415, 53107 Bonn

Kooperationspartner

Das Demographie Netzwerk e.V. (ddn)

Zeitraum 07.2016 - 07.2017
Projektziel

Ziel des Projektes ist die stufenweise Umsetzung der Ergebnisse des Vorgängerprojekts aus dem Jahr 2014 "Herausforderung Pflege - Modelle und Strategien zur Stärkung des Berufsfeldes Altenpflege"

Beschreibung

In der Vorgängerstudie "Herausforderung Pflege - Modelle und Strategien zur Stärkung des Berufsfeldes Altenpflege" (2011-2013) wurde eine umfassende Analyse der Personalsituation in der Altenpflege vorgenommen. Dabei wurden u.a. Defizite in der Personlarbeit vieler Pflegeeinrichtungen sowie Möglichkeiten für die Personalgewinnung, -bindung und -entwicklung aufgezeigt.

Mit dem Demographie Netzwerk e.V. (ddn) als strategischem Partner und dem im Rahmen des Nachfolgeprojekts konstituierten ddn-Arbeitskreis Sozialwirtschaft misst das Projektvorhaben der Herausforderung "Zukunft der Personalarbeit in der Langzeitpflege" mehr Bedeutung zu.

Aus dem Projekt ist eine 14-seitige Broschüre zu "Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Personalarbeit in der Langzeitpflege" (März 2017) sowie eine gleichnamige 40-seitige Arbeitshilfe mit Handlungsempfehlungen und Praxisbeispielen für moderne Personalarbeit (Juli 2017) entstanden. Die Erstellung der Texte erfolgte durch ein ausgewähltes, ehrenamtlich tätiges Redaktionsteam. Die Inhalte richten sich an (teil-)stationäre und ambulante Pflegeanbieter sowie branchennahe, innovationsoffene Dienstleister, die die Bedeutung der Personalarbeit erkennen. Bei einer Fachtagung im März 2017 in Berlin, an der auch der Bundesminister für Gesundheitheit Hermann Gröhe teilgenommen hat, wurden die Projektergebnisse der Fachöffentlichkeit präsentiert.

Auch der ddn-Arbeitskreis Sozialwirtschaft widmet sich den Ansprüchen an eine besonders innovative und wertebasierte Personalarbeit. Dies ist vor dem Hintergrund, dass die Sozialwirtschaft im Branchenvergleich der Jobmotor der letzten Jahre bei den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen ist, von großer Relevanz. Die Leitung des Arbeitskreises teilen sich Prof. Dr. Berthold Dietz, Evangelische Hochschule Freiburg, Susanne Wallrafen, Projekt UrbanLIFE Mönchengladbach und Rudolf Kast, Vorstandsvorsitzender ddn e.V.

Leitung Prof. Dr. habil Thomas Klie
verantwortliche/r Mitarbeiter/in Corinna Weingärtner
Publikationen / Material
  • Broschüre "Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Personalarbeit in der Langzeitpflege"
  • Arbeitshilfe für die Praxis "Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Personalarbeit in der Langzeitpflege"

« zurück